Jubiläum in schwierigen Zeiten: vor 25 Jahren wurde der Schengen-Raum geschaffen, mit ihm verschwanden sichtbare und unsichtbare Barrieren zwischen den Mitgliedsstaaten, zwischen Völkern und Unternehmen. Der freie Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital ist ein Kernbestand europäischer Integration und eine Errungenschaft europäischer Gemeinschaft.
Das gilt auch und umso mehr in den aktuellen Krisenzeiten: Die Schließung der Grenzen zur Eindämmung einer Pandemie darf nur ein temporärer Zustand sein. Deswegen sind die Maßnahmen der Kommission sinnvoll, um den freien Verkehr von Waren und Dienstleistungen wieder herzustellen- damit Lieferketten nicht unterbrochen werden, Versorgung aufrecht erhalten werden kann und damit dringend benötigtes Material bei denen ankommt, die es jetzt schnellstens brauchen. Für die Zeit nach der Pandemie gilt: Der Binnenmarkt kann und muss entscheidender Baustein in der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen sein.