Besuch der Ostfalia Wolfenbüttel

Europa kann im Wettbewerb mit Asien und Amerika um die klügsten Köpfe an den Universitäten und Fachhochschulen mehr Einsatz zeigen.

Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg MdL, Europaabgeordnete Lena Düpont MdEP und eine Delegation aus Landespolitikern informieren sich an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel über Digitalisierung und Unternehmensgründungen.

Wolfenbüttel. Gemeinsam mit den CDU-Landtagsabgeordneten Veronika Koch, Oliver Schatta und Christoph Plett sowie dem stellvertretenden Landrat des Landkreises Wolfenbüttel, Uwe Schäfer, besuchte die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Lena Düpont, auf Einladung des Landtagsabgeordneten und Vizepräsidenten des Niedersächsischen Landtages, Frank Oesterhelweg, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Standort Wolfenbüttel.

Im Vordergrund des unter Corona-Bedingungen stattfindenden Termins standen Unternehmensgründungen an Universitäten und Fachhochschulen. Hierzu berichteten der Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer, Prof. Dr.-Ing. Gert Bikker, und Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari, Lehrstuhl für Entrepreneurship und Unternehmensgründung, über den neuen Entrepreneurship Hub der TU Braunschweig und Ostfalia, der junge Studenten bei der Gründung eines Start-ups unterstützt und ein Alleinstellungsmerkmal in Niedersachsen darstellt.

„Als Europäische Union investieren wir bereits seit langem in die Vernetzung und Förderung einer europaweiten Forschungslandschaft. Gleichzeitig müssen wir insbesondere unsere finanzielle Unterstützung für junge Ideen, die in den Hochschulen und Fachhochschulen entstehen deutlich ausbauen, wenn wir im Wettbewerb mit Asien und Amerika um die klügsten Köpfe und die digitalen Global Player der Zukunft mithalten wollen. Hierzu brauchen wir konstruktives Zusammenwirken von der Kommune bis zur EU. Apple und Google 2.0 müssen in Europa gegründet werden“, meint die Abgeordnete Lena Düpont. Denn aktuell stammt keines der zehn größten Internetunternehmen der Welt aus Europa. Dies müsse sich ändern.

„Wir werden uns im Landtag dafür einsetzen, dass Universitäten mit Mitteln aus dem Landeshaushalt aussichtsreichen Start-ups eine Anschubfinanzierung ermöglichen können“, betont Frank Oesterhelweg MdL. „Wir dürfen nicht zu engstirnig sein. Im Bereich Digitalisierung und Unternehmensgründung sehen gerade wir Deutsche zunächst erst einmal die Gefahren, statt sich auf die riesigen Chancen zu fokussieren“, so Oesterhelweg weiter. Lena Düpont ergänzt: „Der Wiederaufbaufonds („Next Generation EU“) lastet auf unser aller Schultern, insbesondere auf denen der jungen Generation. Umso wichtiger ist es, dass in Zukunftstechnologien investiert wird und die Tilgung der Schulden gewährleistet ist.“

„Das fachliche Knowhow und der Unternehmergeist, der an den Hochschulen und Fachhochschulen entsteht, darf uns nicht verloren gehen, indem asiatische oder amerikanische Geldgeber unsere besten Leute aufkaufen“, schließt Frank Oesterhelweg MdL ab.

Parlamentarischer Austausch mit Abgeordneten aus Montenegro

Als Mitglied der SAPC (European Union‑Montenegro Stabilisation and Association Parliamentary Committee) habe ich gemeinsam mit meinen Kollegen am parlamentarischen Austausch mit den Abgeordneten aus Montenegro teilgenommen. Montenegro ist ein beeindruckendes Land, das richtigerweise auf dem Weg in die EU ist und bereits viel auf diesem Weg erreicht hat. Dennoch gilt es bis dahin weitere Fortschritte gerade in den für uns wichtigen Bereichen Rechtsstaatlichkeit, Kampf gegen Korruption, organisierte Kriminalität und Pressefreiheit zu erreichen. Neben der gemeinsamen Plenarsitzung haben wir unter anderem Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft getroffen.

Internationale Grüne Woche in Berlin Teil 2

Zurück auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin konnte ich mich mit vielen bekannten und neuen Gesichtern austauschen. Ich freue mich über die starke Vertretung meines Betreuungsgebiets: Beim Bauernverband Nordostniedersachsen, bei der Landjugend, Vertretern unserer Region oder auch bei dem Projekt „My KuhTube“ gab es die Möglichkeit in viele erfolgreiche und interessante Projekte zu schnuppern. Auch der Empfang der Leader-Regionen Elbe-Wendland und der Austausch mit Vertretern des Heidekreises und der Südheide ergab die Chance, viele regionale Besonderheiten zu vertiefen.

Mehr Bilder gibt es hier.

Internationale Grüne Woche in Berlin Teil 1

Beim Hallenrundgang des BMEL konnten wir Einblicke in sehr innovative und funktionale Methoden der Landwirtschaft erhalten.
Auch der Austausch kam nicht zu kurz: Neben Gesprächen mit meinen Kollegen aus dem Parlament, Bund und Ländern, bestand ebenfalls die Möglichkeit, sich mit dem EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski auszutauschen und viele Einschätzung zum Thema Agrarpolitik mitzunehmen.
Dabei freut es mich, zahlreiche bekannte Gesichter aus dem Wahlkreis angetroffen zu haben, so war natürlich auch die Familie Michel mit dabei.

Die Eindrücke der Grünen Woche haben verstärkend bestätigt, wie sehr wir auf die Arbeit und Fachkompetenz unserer Landwirte angewiesen sind. Es ist wichtig, die Landwirtschaft zu unterstützen. Ein Agrarpaket ohne Landwirte geht nicht!

Neujahrsempfang der Gemeinde Deutsch Evern und der Martinus-Kirchengemeinde

Vergangenen Sonntag durfte ich beim Neujahrsempfang der Gemeinde Deutsch Evern und der Martinus-Kirchengemeinde als Gastrednerin dabei sein. Nicht zuletzt die ebenfalls stattfindenden Ehrungen für ehrenamtliches Engagement waren Anlass dafür, die Gelegenheit für einen Appell zur Wahrung unserer Demokratie zu nutzen. Hierzu bedarf es unser aller Mitarbeit, auch um den zukünftigen Herausforderungen der EU zu begegnen.

Debatte im Kreisverband Helmstedt

Landwirtschaft: Ein Thema, das uns nicht nur in den vergangenen Monaten begleitet hat. Als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Europäischen Parlament sowie als Niedersächsin liegt mir der Einsatz für unsere Landwirte sehr am Herzen. Deshalb freue ich mich über den Beitrag der heutigen Debatte im Kreisverband Helmstedt dazu. Diskutiert haben Kees de Vries (MdB), Carsten Fricke (Bayer CropScience Deutschland), Tobias Schliephake (Bankhaus C.L. Seeliger) und Lutz Phillipp Decker (Gewinner des CeresAward2019).

Treffen auf dem Rittergut Lucklum

Wie wichtig der Dialog mit der Landwirtschaft ist, hat sich heute abermals auf dem Rittergut Lucklum bestätigt. Beim Treffen mit Florian Rehm, Helmut Gockel (Geschäftsführer der Güterverwaltung Reinau) und Ulrich Löhr (Vorsitzender des Landvolks Braunschweiger Land) sprachen wir unter anderem über die Synergien von Bio und konventioneller Landwirtschaft.

Neujahrsempfang des CDU Kreisverbandes Celle

Heute fand der Neujahrsempfang des CDU Kreisverbandes Celle statt. Der Bundesvorsitzende der MIT und stellvertretender Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag Carsten Linnemann hielt dabei eine treffende Ansprache zu dem Ausblick „Deutschland 2020 – was jetzt zu tun ist!“ und legte den Fokus darauf, dass wir als CDU mutig sein und als Team arbeiten müssen. Ich kann ihm dabei nur zustimmen und freue mich auf weiteres gemeinsames Vorankommen im Jahr 2020.